Alles Aktuelle, Bundesliga, Spielberichte 15/16

Erfolgsrezept: Einfach durch die Mitte

Volleyball 2. BL Süd: TG 1862 Rüsselsheim II -VC Eltmann 0:3 (27:29, 21:25, 16:25)

Rüsselsheim. Nach einem hart umkämpften 1. Satz, der länger als eine halbe Stunde dauerte, mit zwei Satzbällen für Rüsselsheim und drei Satzbällen für den Spitzenreiter brachte erst der 4. Versuch vor knapp 100 Zuschauern mit dem 27:29 den ersehnten Satzerfolg für die Oshino-Volleys.

Rüsselsheims Trainer Ferradas und sein Zugpferd Phillip Schuhmann (Nr. 5), in dieser Saison bereits sechsmal zum MVP gekürt, waren sichtlich enttäuscht, und versuchten, in den weiteren Sätzen noch die Wende in dem Match herbei zu führen. Doch die Nerven der Oshinos, die ohne die erkrankten Hansi Nürnberger und Chris Novak zum schweren Auswärtsspiel antreten mussten, hielten stand und in die Mannschaft rückte mit Max Kessel ein weiterer Ex-Coburger auf.

Inspiriert von den beiden vorangegangenen Spielen gegen Fellbach und Dresden , in denen er als bester Spieler geehrt wurde, eröffnete Mircea Peta das Match mit einer herrlichen Aufschlagserie zum 4:0 mit sage und schreibe drei lupenreinen Assen in Folge. Erst eine taktische Auszeit von Ferradas beendete den Höhenflug des Youngsters, und Rüsselsheim kam zum ersten Heimpunkt.

Nach dem 2:6 pirschten sich die Hausherren heran , kamen nach einer Deckenberührung des Balles zum 7:8-Anschlusspunkt und anschließend gar zum Ausgleich. Zwar brachte anschließend Quero die Oshinos erneut mit 8:9 in Front, doch dann erkämpfte sich Rüsselsheim dank einem starken und wild entschlossenen Schuhmann erstmals mit 10:9 die Führung, zumal bei Eltmann der noch an den Folgen einer Grippe laborierende Merten Krüger von Milan Maric noch nicht auf das Feld geschickt wurde. Es blieb knapp , doch mehrfach kamen die Ferradas-Schützlinge zu einem 2-Punktevorsprung (16:14 und 17:15). Doch Welter, Kellermann und Quero hielten die Oshinos im Spiel. Nach dem 17:17 durch Welter brachte ein herrlicher, von Beifall begleiteter Ballwechsel die erneute Führung für Rüsselsheim. Youngster Timo Schippmann sorgte dann für den Ausgleich und Eltmanns Block sicherte endlich wieder eine Führung für den Tabellenführer. Doch die Rüsselsheimer konterten, erkämpften sich wieder eine knappe Führung und hatten auch nach dem 24:23 den ersten Satzball. Doch Peta konterte, schaffte den Ausgleich und es gab fast 10 Minuten Spannung pur nach dem Ping-Pong-Prinzip. Und der erkältete Merten Krüger schwang bei den Oshinos wieder das Zepter. Letztlich entschied ein weiteres Ass von Peta den Satz mit dem 27:29.

Im zweiten Spielabschnitt lief es bis zum 5:5 ausgeglichen, dann erkämpften die Mittelfranken wieder die Führung, die sie durch Aktionen von Schippmann, Poluga und Welter auf 7:10 ausbauten. Doch die Rüsselsheimer hielten dagegen, Schumann fest entschlossen, was allerdings nicht jeder seiner Aktionen den Erfolg brachte, Mittelblocker Kummer (6), Außenangreifer Borger (12) und Diagonalangreifer Jannik Weber (3) hielten den Satz bis zum 21:21 offen. Doch dann war brasilianische Welter-Time mit drei Punkten in Folge inclusive Ass, und auch Satz Nr. 2 war mit 21:25 für die Oshinos in trockenen Tüchern.

Im dritten Satz gab es mit 6:5 nochmals eine TG-Führung, doch Schippmann brachte Eltmann erneut in die Erfolgsspur. Ein herrlicher Block zum 10:13 stellte die Weichen endgültig für die Oshinos auf Sieg. Schumann kämpfte verbissen dagegen an, hämmerte mit Frust aus allen Rohren. Mehrere Angriffe landeten im Eltmanner Block , was Schumann vermutlich die MVP-Ehrung kostete. Die Silbermedaille ging dann an Anton Borger .
Eltmann drehte nochmals auf, und Welters Knaller zum 15:23 schlug endgültig die Tür zu einem Achtungserfolg der Rüsselsheimer zu. Und mit einem Gewalthieb zum 16:25 sorgte kurz vor 21 Uhr Thiago Welter für den nachfolgenden Siegestanz der Oshino-Volleys in der Rüsselsheimer Großsporthalle.

Merten Krüger mutierte im Match vom Grippekranken zum MVP, bemerkte aber nach dem Match bescheiden , dass ja gar nichts besonderes geleistet habe.
Zufriedene Gesichter gab es dann bei den Eltmann-Vorständen Rolf Werner und Peter Knieling . Trainer Milan Maric fand dann wieder anerkennen de Worte für seinen Gegenüber Luis Ferradas, der alles versucht habe, einschließlich mehrerer taktischer Auszeiten den Eltmannern den Abend zu versalzen. Milan Maric: „Ich bin so froh, dass wir hier in Rüsselsheim alle drei Punkte entführen konnten. Wäre der 1. Satz anders ausgegangen, hätten wir es danach sehr schwer gehabt! Doch nun haben wir 8 Punkte Vorsprung auf Schwaig, und das beruhigt.“

In diesem Sinne bleibt bei den mitgereisten Eltmann -Fans vom Fanclub „Red Barons“, die die akustische Hoheit in der Halle hatten und anschließend mit den Spielern zum ZDF-Sportstudio in Mainz eilten: „Take off!“

VC Eltmann: Peta, Kolbe, Schippmann, Welter, Kellermann, Quero, Poluga; Engel, Richter, Werner, Bitsch, Kessel Trainer: Milan Maric, Assistent Michaela Mahr
-rom-

Share

Leave a Reply

1 + 9 =